Aktuelles aus den Vereinen

Herren 30 des Ahlener TC 75 feiern Aufstieg in die Verbandsliga

Geschrieben von Maik Bartkowiak am .

Ahlen. So hoch hat es noch keine Herren 30-Mannschaft des Ahlener TC geschafft: nach Siegen über den TV Rot-Weiß Bönen und die Sportunion Annen sowie Unentschieden gegen Castrop-Rauxel und TuS Hamm machten sie mit einem 6:0-Erfolg am letzten Spieltag gegen Bochum-Süd erstmals den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt. In einer spannenden Gruppenphase in der Ruhr-Lippe-Liga hätte den Tabellenführern aus Ahlen schon ein Unentschieden für den Aufstieg gereicht. Bochum brauchte einen Sieg, um den Abstieg sicher zu verhindern.

2017 02 20 ATC75 He30 Aufstieg
Das Aufsteigsteam: (hinten v.li.) Andi Parciany, Christoph Drögemöller, Dierk Schaper, Dennis Himmelskötter, (vorne v.li.) Gerrit Böhm, Jens Küppers, Matthias Bonenkamp. © Silke Meßmann

Der erste Punkt für Ahlen gelang unerwartet einfach: Jens Küppers führte mit 3:1, ehe sein Gegner an Position zwei verletzungsbedingt aufgeben musste. Andreas Parciany machte es an Position vier etwas spannender, bekam seinen Gegner jedoch immer besser in den Griff und gewann nach 6:7 und 6:3 mit 10:6 im Match-Tiebreak.

Nur noch ein Punkt fehlte, um frühzeitig ein Remis und damit den Aufstieg zu sichern. Den Punkt lieferte die Ahlener Nummer eins Gerrit Böhm in einem hochklassigen zweistündigen Match. 5:7 und 1:4 lag er zurück, bevor sich seine konditionellen Vorteile auszahlten und er nach fünf Spielgewinnen in Folge auch den Match-Tiebreak des dritten Satzes ungefährdet mit 10:3 für sich entschied.

Eine noch spannendere Aufholjagd gelang Kapitän Dennis Himmelskötter: Er hatte den ersten Satz mit 4:6 verloren, wehrte beim Stand von 5:6 einen gegnerischen Matchball ab und entschied den zweiten Satz im Tiebreak für sich. Im Match-Tiebreak des dritten Satzes lag er schon 2:8 zurück, drehte dann aber nochmals auf und gewann knapp mit 11:9.

Auch die Punkte im Doppel gingen sämtlich an die Ahlen: Gerrit Böhm und Dennis Himmelskötter gewannen das erste Doppel mit 6:2 und 7:5, während das zweite Doppel zum glatten 6:0-Endstand kampflos an Jens Küppers und Christoph Drögemöller gingen. Der unerwartete Erfolg wurde mit Sektdusche und einigen Aufstiegsbieren ausgiebig gefeiert.